Re: Bloody Sunday

Nachdem wegen des „Blutsonntags von Derry“ (am 30.1.1972) im Jahr 2012 Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen wurden, wurde heute ein erster 66-jähriger Verdächtiger verhaftet.

(Damals hatten britische Fallschirmjäger 13 unbewaffnete Demonstranten erschossen, der 14. starb später im Krankenhaus. Die Soldaten behaupteten, dass aus der Demonstration heraus auf sie geschossen worden sei. Siehe auch die Chronologie, Teil 5.)

Es hat ziemlich lange gedauert, bis überhaupt Ermittlungen begonnen haben. Immerhin hat ja nicht irgendwer geschossen, sondern Soldaten im Dienst; und in einer Armee gibt es Befehle, Ordnung, Uniformen, festgelegte Abläufe, eintrainierte Standardsituationen, Berichte. Genau darum geht es bei einer Armee. Das unterscheidet eine Armee von einem bewaffneten Mob. Ich denke, die Beteiligten müssten ziemlich einfach zu finden sein. Sicher lag es am mangelnden politischen Willen Londons, dass so lange nichts passiert ist.

Eine historische Parallele – und das ist ausdrücklich nicht als Vergleich oder Gleichsetzung gemeint: In Deutschland hat man ja auch erst angefangen, ernsthaft gegen Altnazis zu ermitteln, als die meisten von ihnen nach ruhigem Leben eines natürlichen Todes gestorben waren.

Und dann wird wegen Mordes ermittelt – was ich richtig finde. Es erinnert an die Diskussionen über das berühmte Tucholsky-Zitat: Falls es zu einer Verurteilung kommt, sind diese Soldaten dann wirklich… Mörder.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie diese einfache Rechenaufgabe. (Die Eingabe der richtigen Lösung ist erforderlich.) Die Zeitbegrenzung ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu.